Erbecht

Das Erbecht regelt die zivilrechtlichen Folgen des Todes eines Menschen. Das Vermögen geht beim Tod einer Person auf die Erben über, vgl. § 1922 BGB. Sofern keine einseitige Verfügung von Todes wegen (Testament) vorliegt, gilt die gesetzliche Erbfolge. Diese ist in den §§ 1924 ff. BGB geregelt.

Für viele Menschen stellt sich die Frage, wie sie ihren Nachlass regeln sollen und entscheiden sich, ein Testament zu erreichten. Dabei sind zahlreiche Vorschriften zu beachten, um sicher zu stellen, dass der eigene Wille auch nach dem Tod beachtet wird. Welche Gesatltungsmöglichkeitenhabe ich bei der Errichtung eines Testaments? Was ist ein Vermächtnis und was eine Auflage? Welche Aufgabe hat einTestamentsvollstrecker?

Auch für die Hinterbliebenen gibt es Rechte und Pflichten. Was passiert, wenn ich als Kind vom Vermögen nichts bekomme oder das Vermögen bereits zu Lebzeiten verschenkt wurde? Was ist der Pflichtteil und was ist ein Pflichtteilsergänzungsanspruch? Kann ich auf meinen Erbteil verzichten oder die Erbschaft ausschlagen? Was ist, wenn der Nachlass überschuldet ist?

Für Streitigkeiten im Erbrecht ist abhängig vom Streitwert das Amts- oder Landgericht zuständig.

Das Erbecht wird in unserer Kanzlei von Frau Rechtsanwältin Kristin Braun betreut.